Der zweite Song „Time in a bottle“

„Time in a bottle“
von Jim Croce
Erstmals veröffentlicht 1972.
Kurz nach seinem Tod kam der Song dann 1973 als Single heraus.
Jim Croce schrieb das Lied für seinen Sohn.
Mich hat der Text dieses Songs nicht mehr losgelassen. Er spricht mir aus der Seele und drückt alles aus, was ich auch selbst empfinde.

„Wenn ich Zeit in einer Flasche sammeln könnte
Wäre das erste, was ich tun würde
Jeden Tag zu sammeln, bis in alle Ewigkeit
Um sie mit Dir zu verbringen“

 

Ich möchte diese Version des Liedes den Menschen widmen, die mir wichtig sind und
ganz besonders meiner Tochter Lea.

 

 

Produziert und aufgenommen bei Dennis Schütze
Gesang: Sandra Buchner
Orgel und A&E Gitarren: Dennis Schütze
Kontrabass: Camilo Goitia
Beats: Jan Hees
Mix and Master: Jan Hees
Danke an alle Mitwirkenden!

Advertisements

9 Gedanken zu “Der zweite Song „Time in a bottle“

  1. this song, these lyrics on an overcast & rainy early mornin’… like it is at present.
    creates quite a unique ambience i do have to say… oh, wait- let me get an incense goin‘ here 😉

    Gefällt mir

  2. Wunderschön! Der Text spricht mir auch aus der Seele! Ähnlich wie “ slipping through my fingers“ von ABBA , erzählt dieser Song von der Zeit, die anscheinend nie reicht, um sie mit den Menschen zu verbringen, die man liebt, allen voran mit seinen Kindern… Und musikalisch wieder sehr stilvoll umgesetzt!

    Gefällt 1 Person

  3. @Sandra: Jaaa, DAS ist ein Song, mit dem ich mich mehr als anfreunden kann (im Gegensatz zu den Nächten im weißen Satin meine ich). Am Gesang finde ich fast nichts auszusetzen, nur ein einer Stelle quälst du dich etwas nach unten.

    Gefällt 1 Person

  4. Die Stimme ist „großes Kino“, finde ich.
    In diesem zweiten Song kommt eine besondere Qualität der Stimme zum Tragen. Eine Reifheit, eine Mütterlichkeit, eine Altersweisheit. Könnte eine Stimme einer Frau sein, die älter bist als Du und das ist ein Kompliment! Ich mag dieses Tempre!

    Gefällt 1 Person

    • Stefan, zuviel an Lob sollte man ja nicht aufs jeweilige Haupt träufeln :-).
      Sexyness? Das kann sein, hatte ich vielleicht ausgeblendet. Oder ich stoppte einfach mal mit den zu beschreibenden Attributen.
      Ich finde, Sandra solte sich noch mehr „austoben“. Sie hat die Stimme dazu. Es würde sich lohnen!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s