fullsizeoutput_325

Advertisements

Fotoarbeit von Stefan Hetzel! Strasse der Nationen

Man kann Stefan Hetzel auch auf seinem Blog „Weltsicht aus der Nische“besuchen und dort im Blogeigenen  Webshop  seine Musik downloaden! Siehe Link unten!

Du möchtest die Weltsicht unterstützen? Dann gib mir doch auch etwas zu lesen. Am besten von meinem Wunschzettel. Wenn du mich als Komponisten unterstützen möchtest, erwirb einen Download meiner Musik über meinen Online-Shop. DANKE!

über Fotoarbeit der Woche : KW 43 : Straße der Nationen (Chemnitz, cartoonized), 2017 — Weltsicht aus der Nische

Von dem was einer wollte…..

Erst kürzlich kam ich zu der für mich ein wenig schmerzlichen Erkenntnis, dass man nun mal nicht von jedem auf dieser Welt gemocht werden kann.
Nun mag das natürlich in manchen oder auch allen Augen sehr naiv klingen, aber ich habe mich in den letzten Jahren stets redlich bemüht, niemandem absichtlich auf die Füße zu treten.

Sicher ist mir das nie so ganz gelungen, denn dann hätte ich ja einen Tarnmantel tragen müssen und einen Klebstreifen über dem Mund, aber ich bilde mir ein, jedem der mir begegnete eben genau diese Achtung entgegen zu bringen, die auch ich mir von einem Gegenüber wünsche.

Sicher bin ich auch kein bibeltreuer Christ, der bei Auseinandersetzungen auch noch die andere Wange hinhält.
Ich stelle mich Konflikten im persönlichen Gespräch. Gewaltfrei versteht sich!
So ein Gespräch kann etwas ganz wunderbares sein. Vieles läßt sich klären. Manchmal eben auch, dass es nicht zu klären ist, aber auch das ist in gewissem Sinne eine Klärung.

Ich frage mich, ob ich vielleicht ein bißchen altmodisch geworden bin? -Ein Aufschrei geht durch die Runde, ich kann ihn förmlich hören.
WAS kann an einem Gespräch altmodisch sein? Ist diese Art der Auseinandersetzung/Konfrontation  heute antiquiert und „uncool“, wie das klassische Duell im Mittelalter?

Sind  What´s app und Co die neuen Säbel dieser Zeit?
Das sich die geschäftsmäßige, politische Gesellschaft dieser Medien „bedient“ ist mir bewusst. Die breite Masse wird mittlerweile so am besten erreicht.
Aber werden What´s App und Co auch immer mehr zu zwischenmenschlichen Kommunikatoren im privaten Kreis?
Werden wir vielleicht in 50 Jahren unsere Konflikte ausschliesslich durch das Abschicken von unpersönlichen Sprachnachrichten bearbeiten?

cropped-11087427_412569772250485_2108436678_n2.jpg

22540154_1541161412609109_5287702754961809497_n

Das trifft es eigentlich auch ganz gut!