Proudly Present…..

„Discovery“ !! Discovery ist eine an den Originalsong angelehnte Version des Titels von Dennis Schütze „Discovery“ aus dem Album „Still here“.

Producing, Recording, mix, master, Sounds, Effekte – Dennis Schütze, Gesang Sandra Buchner

Ein gutes neues Jahr!

Hi Freunde,

musikalisch gesehen war 2020 ein super Jahr! Es sind einige neue Sounds entstanden, von denen ich 2019 gar nicht wußte, dass sie existieren. Dennis Schütze und ich sind schon seit längerem auf der Suche nach Sounds, Effekten, Klangfarben, neuen, anderen Arrangements. Was mir an technischem Wissen, Geduld und Ausdauer, mich in die neue Klangmaterie einzuarbeiten fehlt, hat Dennis Schütze allemal hinbekommen. Zu Hören nicht nur auf Arrangements meiner Songs, sondern auch auf seinen eigenen, von denen dieses Jahr auch einige, soviel darf ich verraten, am Start sind. Hier aber erstmal ein Link zum Spotify Kanal von Dennis.

Seit diesem Jahr bin ich auch auf Spotify erfolgreicher. 2 Songs wurden über 10 000 mal weltweit gehört! Andere Songs laufen auch nicht schlecht! Darauf bin ich irgendwie stolz. In meinem direkten Umfeld kommt das gar nicht so groß raus, denn Streaming Dienste wie z.B. Spotify, sind ja keine Live Bühne, auf der man performt und beklatscht wird, sondern sie sind, gerade während dieser Pandemie, fast! die einzige Möglichkeit trotzdem weiterzumachen, Songs in die Öffentlichkeit zu bringen. Der Beifall findet sich in Zahlen wieder.

Auch 2021 sind wieder einige Songs in der Pipeline…., der erste Song „Discovery“ inspiriert vom Originalsong „Discovery von Dennis Schütze, geht morgen bei Spotify an den Start. Im Lauf der nächsten Wochen folgen weitere….

Persönlich war 2020 ein von Stimmungsschwankungen geprägtes Jahr, was ich mal getrost auf die Pandemie zurückführe. Es war anders, oft nur mit Galgenhumor zu ertragen, manchmal seltsam lähmend und nicht selten verbunden mit dem Wunsch, nach der Zeit, vor der Pandemie. Zwischendurch, im Sommer, kam ein Energieschub, aus dem heraus die Videos zu „Lost a friend“ und „New Girl“ entstanden.

https://open.spotify.com/track/3XokuvNBMHej405RwsEpzk?si=bbSrpkhgT6-FzOE-vz9MEw

Mittlerweile hab ich mich schon fast dran gewöhnt mit Mundschutz und Abstand durch die Gegend zu laufen, mich mit wenig Leute zu treffen und mehr oder weniger in einer gewissen Ungewissheit zu leben. In einem meiner Blogartikel vom letzten Jahr schrieb ich, dass es auch darauf ankommt, wie flexibel jeder einzelne sein kann. Leicht dahin geschriebene Worte, denn im Grunde, hab ich feststellen müssen, dass einfach durchhalten und aushalten, das Gegenteil von flexibel ist. Alles ein Lernprozess! Wie gut, dass sich doch immer alles im Fluss befindet.

Ich wünsche mir für 2021 das wir alle gesund durch diese Zeit kommen und mit klarem, mutigen Blick die Aufgaben, die vor uns liegen annehmen können und nicht nur annehmen, sondern auch selbst gestalten können.

Haut rein – eure Sandra

Ich freu mich

…..über all die neuen Hörer, die ich in der letzten Zeit dazu gewonnen hab! Wahnsinn!!

Eine wunderbare Adventszeit, einen friedlichen Lockdown und bleibt gesund!!!

(Ey, is das da unten jetzt irgendwie Aufschneiderei? Ganz ehrlich? Kann sein, aber so what!! Die Unbeschwertheit vergangener Tage liegt weit zurück….! Man soll sich sicher auch nicht immer zu ernst nehmen, nur leider tue ich das oft, eher im negativen Sinne. Ich bin mal stolz auf das was ich 2020 trotz Pandemie zu Wege gebracht hab!

Mein Dank gilt vor allem Dennis Schütze, ohne den ich keines dieser Lieder hier hätte veröffentlichen können! Vom Produzieren, Instrumente einspielen, Soundeffekte finden, aufnehmen, mixen – alles ein Mann…….! Thx!

Lass uns so weitermachen –

Wenig bekannte Künstler

Ich hör ja immer Spotify während meiner Spaziergänge. Schon Wahnsinn, was ich da oft finden darf oder vorgeschlagen bekomme. Andrew Combs zum Beispiel ist jetzt nicht unbedingt mein Musikgeschmack, aber wie er dieses Lied gesungen hat, gefällt mir sehr gut. Wenn man bedenkt, wieviel gute Musik es zu finden gibt. Ich persönlich mag Radio gar nicht mehr hören. Ständig kriegt man das alte und sicher respektable Zeug von vor 20 Jahren auf die Ohren. Wunderbare Songs keine Frage, aber was ist mit denen, die noch keiner gehört hat? Gerade jetzt, während dieser Pandemie, wäre doch eine gute Gelegenheit sich auf die Suche zu machen und die zu unterstützen, die es ebenso verdient haben wie all die Quotenhits.

Gedicht

Verschwunden

Mal bist du dir voraus – mal rennst du hinter dir her und siehst deinen 

mit jeder Sekunde kleiner werdenden Rücken. Die Straße führt zum 

Horizont, wo die Häuser nur Punkte sind. Plötzlich bist du verschwunden, 

bist unerreichbar geworden. Du drehst dich um. Jemand läuft auf dich zu. 

Du! Du fliehst. Erst jetzt läufst du mit der Geschwindigkeit, mit der du dich, 

als du hinter dir her warst, hättest erreichen können. Doch diesmal ist es 

nicht Spiel oder Ernst. Den Augen deines Verfolgers entronnen, bist du 

auch – bis auf diese lesbare heiße Spur – dir selbst abhanden gekommen.

Richard Anders

Schlechte Laune?

mit meiner meiner Laune ist es die letzten Tage ordentlich bergab gegangen. Was ist der Grund? Ständige Endzeitstimmung auf allen Kanälen. Corona hält wieder Einzug. Zu meiner großen Überraschung, hat man nun den Eindruck, als hätte das irgendwie keiner gewußt oder niemand damit gerechnet. Beschlüsse für mich für die nächsten Wochen: Reduzierung der täglichen Corona News auf 1x die Woche. Todesanzeigen nur noch Samstags. Erhöhung der Schokoladen Ration von einer auf mindestens eineinhalb Tafeln abends. Mittwochs Kuchen backen. Sonntags ausschlafen, lecker kochen und faulenzen. Montag morgen lächeln!

Heute hat die „dunkle Zeit“, wie manche die Winterzeit nennen, begonnen. Ich mag die Winterzeit, mag es wenn es früher dunkel wird und morgens heller ist, wenn ich aufstehen muss. Ich mag es, wenn die Küche nach frisch gebackenen Plätzchen duftet oder wenn ich mich abends unter meine Decke auf dem Sofa kuscheln kann, um einen blutrünstigen Krimi zu lesen. Ich mag es leckere Eintöpfe zu kochen und abends, nach dem Spaziergang in die heiße Wanne zu steigen. Ich mag es, mich nicht MIES fühlen zu müssen, weil ich bei strahlendem Sonnenschein NICHT im Schwimmbad oder draußen war.

Kurz und gut – ich liebe die stade Zeit!

Es fällt mir nicht schwer mich an die Kontaktbeschränkungen zu halten. Seit ich denken kann, war ich gern allein und nicht einsam. Sagt das jetzt noch einer meinem Kind?